skan-körpertherapie

Mein Weg zu SKAN

Als meine erste längere Liebesbeziehung zu Ende ging, habe ich sehr gelitten, obwohl ich es so wollte und vorher jahrelang das klare Gefühl gehabt hatte: "Das ist es noch nicht".
Ich hatte nie ein klares "JA" gehabt, und doch war es schrecklich schmerzhaft, auseinander zu gehen. Eines Tages lag ich da und weinte. Den Ton, das Gefühl kannte ich. Genau so hatte ich als Kind geweint, wenn meine Mutter darauf bestand, mich nach dem Gute-Nacht-Sagen allein zu lassen ...

Damals habe ich verstanden, dass dieser verzweifelte Schmerz unabhängig vom aktuellen Anlass vor allem mein Schmerz war. Er war älter und saß tiefer, als der Moment, in dem er ausgelöst wurde.

In dieser Zeit machte ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Therapie. Auf Gesprächstherapie wollte ich mich nicht verlassen, zu leicht überlistet ein rhetorisch geschicktes Hirn die Gefühle.

Das Buch von Loil Neidhöfer Intuitive Körperarbeit weckte meine Sehnsucht und bestätigte mir mein tiefes Gefühl, dass da noch viel mehr möglich ist: Mehr Leben, mehr Liebe, mehr Klarheit! Und dass es einen Weg gibt, sich dieses verlorene Lebensgefühl zurück zu erobern.

Geboren 1968 Echte "68erin" Schulamith Weil

 

Meine eigene Therapie und Selbsterfahrung begann 1998
Mit Skan-Therapie Einzelarbeit bei Loil Neidhöfer, Britta Loewe
und Petra Mathes
Skan-Gruppenarbeit bei Petra Mathes und Loil Neidhöfer
Sommerworkshops, Selbsterfahrung und Streaming Theater bei Petra Mathes, Loil Neidhöfer und Rainer Conrad

Neben der Skan-Arbeit waren mehrere Familien-Aufstellungen hilfreich, u.a. bei Hugo-Bert Eichmüller

Ausbildung in Skan Körpertherapie bei Petra Mathes und Loil Neidhöfer 2001-2003

Danach erste Praxiserfahrung.

Die Arbeit als Sozialpädagogische Familienhelferin und die eigene Heilung (Suche des leiblichen Vaters, Familienaufstellungen, weitere Skan Körperarbeit) nahmen dann für einige Jahre viel Raum ein. Die Arbeit als Skan Therapeutin trat dabei in den Hintergrund.

Nun kommt die Zeit der Ernte:
Alte tief sitzende Verhaltensmuster lösen sich, Beziehungen werden klarer, ich spüre auch in Krisenzeiten auf neue Weise meine Kraft.

2011 lernte ich Lutz Hartmann kennen und sagte zum ersten Mal aus vollem Herzen "JA!" ohne ein "aber" im Hinterkopf. Wir haben es nicht leicht miteinander, wissen aber beide, was es heißt, Verantwortung für das eigene Drama, die eigenen alten Verletzungen zu übernehmen. Das hilft.

Ich habe diese Zeit nach der Ausbildung zu meiner eigenen Bildung, meinem Wachstum gebraucht. Doch jetzt ist es so weit: Ich habe etwas zu geben und möchte das auch wieder im Rahmen dieser wunderbaren, inspirierenden Therapie-Arbeit tun.

Seit 2011 Fortbildung bei Loil Neidhöfer in Skan Gruppenarbeit